Holzland Wulf

Projekt: HA Server Replacement Holzland Wulf

Die Firma Holzland H. Wulf GmbH hat eine über 140 Jahre lange Kompetenz in Holz von Ahrensburg über Stormarn bis Hamburg. Am Anfang ein Sägewerk hat sich die Firma zu einen der traditionsreichsten Unternehmen in der Schloßstadt Ahrensburg entwickelt. Seit 1976 befindet sich der Geschäftssitz in der Bahnhoffstraße 19; der Fachmarkt, sowie das Bürogelände. Beides wurde nach dem Entwurf von Heinrich Wulff erbaut.

Ziel

Da es sich bei Holz um ein hoch brennbares Gut handelt, befindet sich die IT-Infrastruktur an einem "gefährlichen Ort". Im Rahmen einer Hochverfügbarkeitslösung ist somit nicht nur der Hardware-Ausfall aus technischem Grund zu betrachten, sondern auch ein möglicher Brandfall einzukalkulieren. Eine möglichst schnelle Wiederaufnahme der Arbeit ohne Datenverlust soll selbst bei Totalverlust eines Gebäudedetails möglich sein. Die Wiederherstellungszeit aus einer Datensicherung ist hier nicht akzeptabel. Im Rahmen dieser Projekte sollen auch Energie- und Administrationskosten betrachtet werden und diese soweit möglich durch Virtualisierung langfristig reduziert werden.

Lösung

Um den Anforderungen gerecht zu werden, wurde eine Hochverfügbarkeitslösung mit zwei Hardware Servern geschaffen. Beide Systeme sind durch eine Brandmauer physikalisch getrennt und werden in Echtzeit synchronisiert. Dadurch wird Datenverlust vorgegriffen und Datensicherung wesentlich vereinfacht. Durch intensiven Einsatz von Virtuallsierung wird keine weitere Hardware benötigt. Für die verschiedenen Software Komponenten wie Warenwirtschaft, Finanzbuchhaltung, Zarafa - GroupWare etc. werden einzelne virtuelle Server eingesetzt. Damit werden auch mögliche Konflikte verschiedener Firmen, bzw. deren Softwareprodukte, erheblich begrenzt.

Die Lösung basierend auf Debian/GNU Linux und DRBD sowie QEMU/KVM zur Virtualisierung. Als Hardware kommen zwei eXone Proxima Virtual Power 1222 G4 mit Xeon E5-2630v2 12 x 2,60GHz & 32GB RAM zum Einsatz.Um Perfomanceeinbußen vorzubeugen, werden 2 x 480GB Samsung 843T SSD verbaut. Zusammen mit einem Adaptec RAID Controller 7805 bringt das die bestmöglichste Geschwindkeit. Für die größeren Datenmengen, die nicht performacerelevant sind, wurden je zwei 2TB Seagte Barracuda XT 7200 verbaut.

Für die Umsetzung konnten aufgrund der Virtualisierung sehr kleine Wartungsfenster gewählt werden. Die Störung im laufenden Arbeitsprozess waren minimal. Nur aufgrund von Schulungen für neue Software konnten einzelne Abteilungen nicht arbeiten.

Vorteile

Die Vorteile für den Kunden liegen hier klar auf der Hand. Die neuere Hardware verbraucht wesentlich weniger Strom und damit ist die Kostenersparnis sehr hoch. Die Synchronisation der Server schafft Datensicherheit und einen ruhigen Schlaf. Die primäre Verwendung von OpenSource Software reduziert die Lizenzkosten erheblich, bei vergleichbarem Funktionsumfang. Unser hohes KnowHow in diesem Bereich resultiert in vergleichsweise niedrigen Administrationskosten. Zudem ist das Konzept skalierbar, weitere Hardware Server lassen sich in die Echtzeitsynchronisation integrieren. Dies würde auch einen Ausfall von mehr als einem System erlauben. Die Hardware ist so dimensioniert, dass weitere virtuelle Maschinen für neue Produkte einsetzbar während. Die Virtualisierung selbst erlaubt auch zukünftig einen Umzug während der Produktivzeiten mit nur minimalen Unterbrechungen.